Neu, neu, alles neu!-5 Tips zur Einrichtung eines neuen Aquariums

Vor kurzem habe ich den Entschluss gefasst, mein 60l-Aquarium umzugestalten. Also bin ich kurzerhand in meinen mittlerweile „Stamm“-Zierfisch-Laden gefahren und habe einiges eingekauft.  Einiges beschreibt in diesem Fall: Kies, noch mehr Kies, Pflanzen und eine Wurzel. Wie und in welchen Schritten ich das Aquarium eingerichtet habe, zeige ich im Folgenden:

1. Dicht oder nicht?

Erstmal sollte getestet werden, ob das Aquarium überhaupt dicht ist. Dazu füllt man circa ein Drittel des Beckens mit Wasser und lässt das einige Minuten oder sogar Stunden so stehen. Sollte es dicht sein, nebenbei herzlichen Glückwunsch, können die nächsten Schritte befolgt werden. Ist das nicht der Fall, mein Beileid, muss man sich wohl ein neues Aquarium anschaffen..schließlich will man das Hobby Aquaristik auf gar keinen Fall aufgeben!😉

2. Grund und Boden

Je nachdem, welchen Besatz man sich für sein Aquarium vorstellt, muss auch der Bodengrund angepasst werden. Für Welse zum Beispiel empfiehlt sich Sand oder feiner, abgerundeter Kies, da sie sich sonst beim Wühlen auf dem und im Boden verletzen könnten. Generell gilt:

  • Dunkler Bodengrund sollte bevorzugt werden, da heller das Licht zu sehr reflektiert.
  • Von Farbkies ist abzuraten, da sich die Farbe nach der Zeit lösen und somit giftig für die Tiere sein könnte.

Nachdem die Wahl getroffen (und der Kies oder Sand eingekauft) wurde, sollte er vor dem Einfüllen ins Aquarium gründlich gewaschen und durchgespült werden. So verhindert man unter anderem, dass der Schmutz sich nach einfüllen des Wassers im Aquarium ansammelt.

In meinem Aquarium wurden feinerer Kies und Sand gemischt. Von dem Kies dachte ich eigentlich, er wäre dunkler, aber das Weiß fällt doch sehr auf. Trotzdem ist es meiner Meinung nach eine recht gute Mischung.

5. Mit Deko dekorieren

Bei dieser Gestaltung kann man der Phantasie freien Lauf lassen. Steine? Wenn ja, welche? Wurzeln? (Pflicht bei Welsen, da die Wurzel ihnen beim Verdauen hilft!) Wenn ja, welche?

Grundsätzlich sollte natürliche Deko immer Plastik-Kitsch vorgezogen werden. Ich selber steige auch gerade auf 100%-natürlich um. (Ein Blogbeitrag dazu folgt!:) )

4. Pflanzen pflanzen

Hier gilt es zu beachten, dass man möglichst für jeden Bereich mindestens eine Pflanze besitzt (Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund). Sollten neu gekaufte Pflanzen unter diesen sein, muss der Plastikkorb, der Tontopf und/oder die Wolle unbedingt entfernt werden. Auch all das kann giftig für die Tiere sein.

Bevor das große Einpflanzen losgeht, sollte die Wasserhöhe im Aquarium schon circa ein Drittel des Beckens betragen. Um den Kies oder Sand nicht aufzuwirbeln ist es hilfreich, einen Unterteller in das Aquarium zu stellen und dort langsam das Wasser drauf zu gießen. Ob sogenannter Nährboden wirklich notwendig ist, ist umstritten. Ich selber benutze in keinem meiner Aquarien Nährboden und meine Pflanzen wachsen trotzdem sehr gut.

5.Wasser marsch und Technik rein

Nach dem Bepflanzen kann das Wasser weiter aufgefüllt werden. Ob man vor dem Einsetzen der Technik das Wasser nur bis zu Hälfte oder fast auf das Maximum auffüllt, ist jedem selbst überlassen.

Die Einlaufzeit eines Aquariums kann erheblich verkürzt werden, indem Wasser aus einem laufenden Aquarium oder ein vorher betriebener Filter benutzt werden.

Eigentliche Must-Haves der Technik:

  • Innen-/Außenfilter
  • Regelheizer
  • Thermometer

Nachdem die Technik installiert und passend eingestellt wurde, ist das Aquarium auch schon fertig eingerichtet.

Ich wünsche viel Spaß mit dem neuen Schmuckstück und seinen folgenden Bewohnern! Sende mir doch gerne ein Bild, wenn du stolzer Aquarienbesitzer bist!

Liebe Grüße! Lea🐠

Ich freue mich sehr über Meinungen, Kommentare und Kritik!

 

 

5 comments on “Neu, neu, alles neu!-5 Tips zur Einrichtung eines neuen Aquariums

  1. Ich korrigiere dich insofern, altes Aquariumwasser ist sinnfrei. Bringt gar nichts. Was sinnvoll ist, den neuen Filter in das ausgedrückte Wasser des alten Filters einweichen. Oder noch besser ein eingelaufen Filter verwenden. Ebenso sinnlos Starterbakterien.
    Wichtig auch neue Pflanzen mal 2 bis 3 Tage in Wasser einweichen. Am besten in Sprudelwasser damit verhindert man sich Ungeziefer einzuschleppen. LG

    Gefällt 1 Person

    • Stimmt alles, obwohl ich auch keine schlechten Erfahrungen mit der Benutzung von „altem“ Aquariumwasser gemacht habe (generell benutze ich aber immer einen schon eingelaufenen Filter, vielleicht funktioniert deshalb alles).
      Das mit den Pflanzen habe ich vergessen zu erwähnen, vielleicht auch, weil ich glücklicherweise noch nie Probleme mit Ungeziefer aufgrund von neuen Pflanzen hatte.
      Danke aber sehr für deinen informativen Kommentar!
      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

      • Wie gesagt, altes Wasser bringt nichts, wenn du schlechte Wasserwerte hast verschleppst du das Problem am Ende noch. Deshalb rate ich ab. Ein eingelaufener Filter dagegen ist Goldwert und sei froh das du noch kein Ungeziefer hattest. LG 😊

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s